GSB 7.0 Standardlösung

Einleitung / Introduction

Verzeichnis deutschsprachiger geographischer Namen der Antarktis

Das vorliegende Verzeichnis ist ein Auszug aus der Namendatenbank Antarktis, die beim Institut für Angewandte Geodäsie (IFAG), Frankfurt am Main eingerichtet ist. Es enthält diejenigen topographischen und geographischen Objekte und Gebiete in der Antarktis, für die seit 1870 Namen zuerst in deutscher Sprache vergeben wurden.

26 Staaten sind zurzeit Konsultativmitglieder des Antarktisvertrages und betreiben Forschung in der Antarktis. Geographische Namen werden in fast ebenso viel verschiedenen Sprachen verwendet. Auf international einheitlichen Richtlinien für die Vergabe neuer und den Gebrauch bereits vorhandener Namen hat man sich bisher jedoch nicht verständigen können. Das hat in vielen Fällen zu Unklarheit und Verwirrungen in der Anwendung geographischer Namen geführt.

Um innerhalb fachwissenschaftlicher Kreise die Verwirrung durch Einführung einer deutschen Variante für bereits existierende Namen nicht noch zu vergrößern, hat sich das Institut für Angewandte Geodäsie - nach eingehender Beratung und Empfehlung durch den Ständigen Ausschuss für geographische Namen (StAGN) - entschlossen, bei der Herausgabe von Karten, anderen wissenschaftlichen Publikationen und diesem Namenverzeichnis den Grundsatz

"ein Objekt - ein Name"

zu verfolgen. Nach diesem Prinzip sollen Antarktisnamen für den wissenschaftlichen Anwendungsbereich nur in der Sprache gebraucht werden, in der sie zuerst vergeben bzw. dokumentiert wurden. Eine Übersetzung in andere Sprache ist zu vermeiden. Das bedeutet auch, da die deutschsprachigen Namen, die in diesem Verzeichnis aufgeführt sind, und sofern sie sich auf geographische Objekte beziehen, die innerhalb des Gebietes liegen, auf das der Antarktisvertrag Anwendung findet (südlich 60 Süd), nicht übersetzt werden sollen, wenn sie in fremdsprachigen Veröffentlichungen benutzt werden.

Index of German-language Antarctic place-names

This list is an extract of an Antarctic place-names database created at the Institut für Angewandte Geodäsie (IFAG), Frankfurt am Main. It includes those Antarctic topographical and geographical features which are assumed to have been first given names in German since 1870.

At present 26 Antarctic Treaty consultative member nations are undertaking research in the Antarctic and almost as many languages are used for geographical place-names. Internationally agreed guidelines for proposing new names and for using existing place-names have not as yet been set up. In many cases the lack of guidelines has caused ambiguity and confusion in the use of geographical names.

In order not to increase confusion among scientific experts by introducing an additional German variant for place-names which already exist, the Institut für Angewandte Geodäsie has decided - after comprehensive consultation with the Ständiger Ausschuss für geographische Namen (StAGN) (Permanent committee on geographical names) and following its recommendations - to work according to the principle

  "one object - one name"

for published maps, other scientific publications and in this index. According to this principle, place-names should be referred to only in the language in which their original nomination was made. Translation into other languages should be avoided. Thus the German place-names given in this list and belonging to geographical features located in the area to which the provisions of the Antarctic Treaty apply (south of 60 S latitude), should not be translated when used in publications in other languages.